Online-Durchsuchung

Das FBI hat erstmals eine Online-Durchsuchung praktiziert. Dabei wurde ein Programm auf den Zielrechner geschleust, das rund um die Uhr folgende Informationen sammelte:

  1. - Namen aller laufenden Programme
  2. - die Browser-Informationen
  3. - den Typ des Betriebssystems samt Seriennummer
  4. - alle Benutzerinformationen aus der Registry
  5. - die zuletzt besuchte URL
  6. - alle besuchten IP-Adressen.

Im Gegensatz zu der in Deutschland nun auch von Merkel gewünschten Online-Duchsuchung war hier nicht der Inhalt der Kommunikation Gegenstand der Ermittlung.

Da diese Daten vom Programm versandt werden, frage ich mich, ob ein Desktop-Firewall auf dem befallenen Rechner nicht Alarm geschlagen hätte.

Unterdessen sind nach einer Umfrage des Stern 54 % der Deutschen überzeugt, daß Herr Schäuble den Überwachungsstaat schafft.

Hinterlasse eine Antwort